In Memory of Dilzos Bahar – 09. Juli 2016

Veranstaltung in Erinnerung an Dilsoz Bahar (Kevin Jochim)
09. Juli 2016

KVN_Flyer_Web_201614 Uhr
Gemeinsames Essen (kurdische Spezialitäten und tlw. vegan in Buffetform. Über Buffetspenden freuen wir uns natürlich sehr!), Kennenlernen und Begrüßung.

15 Uhr
Was geht ab in Kurdistan – Interview mit Dr. Nikolaus Braun geführt von der Gruppe Venceremos
Teil 1: Aktuelle Lage in Nordkurdistan
Teil 2: Die aktuellen Konfliktlinien in der Region – Schwerpunkt Rojava

16 Uhr
Vortrag von Rudolf Bürgel (Flüchtlingskinder Diyarbakir e.V ) Bericht zu Situation in den kurdischen Gebieten in der Türkei. Rudolf Bürgel war letztes Jahr Wahlbeobachter bei den Parlamentswahlen in der Stadt Diyarbakir.

18 Uhr
Frontline Fighting- The Brits battling ISIS
Doku über drei junge Briten, die sich der bewaffneten Revolution und dem Befreiungskampf in Rojava und dem Kampf gegen den IS anschlossen.
Dilzos ist in dieser Doku einige Male zu sehen und kommt auch zu Wort.

Veranstaltungsort
Stadtteilladen Barrio137
Luisenstraße 31
76137 Karlsruhe

Kevin Jochim  (alias Dilsoz Bahar in Kurdistan) war in Deutschland in antifaschistischen Zusammenhängen aktiv. Im November 2012 schloss er sich den Volksverteidigungseinheiten YPG an. „Ich wollte von dieser Revolution lernen, weil diese Revolution, dieses System in West-Kurdistan, eine Alternative für alle Menschen auf der ganzen Welt werden könnte.“ In der Nacht des 6. Juli 2015 verlor er bei einem Angriff des IS im Kanton Cizîrê im Dorf Şergirat im Kreis Silûk sein Leben.

Es waren die Einheiten von den Selbstverteidigungskräften Rojavas, der YPG und die Fraueneinheiten der YPJ, die  im September 2014  gemeinsam mit der PKK als einzige êzidische KurdInnen vor der menschenverachtenden Organisation Islamischer Staat (IS) aus dem Shengal-Gebirge gerettet haben. Es waren und sind diese Einheiten die einzigen Kämpfer, die Kobanê wieder von dem IS befreit haben und es verteidigen.

Seit einigen Jahren entsteht in den überwiegend kurdischen Gebieten Nordsyriens („Rojava“ genannt) ein politisches System demokratischer Selbstverwaltung. Die Bevölkerung organisiert sich in eigenen Versammlungen und Räten, um ihr Leben z.B. über ethnische und religiöse Unterschiede hinweg gemeinsam zu gestalten. Die Frauen spielen dabei eine zentrale Rolle: Sie organisieren sich in allen Bereichen eigenständig und sind maßgeblich an der Gestaltung des Gemeinwesens beteiligt. Die Selbstverteidigungskräften Rojavas, der YPG und den Fraueneinheiten der YPJ, schützen diese selbstbewussten, aufopferungsvollen Selbstverwaltungsstrukturen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.